Turner bleiben in Landesliga

Hervorragender 3. Platz beim Ligafinale; Team II in Unterbesetzung angetreten

Das Turnteam der TG Biberach und TG Bad Waldsee ist am vergangenen Samstag 27.4.2019 nicht vollständig aber in guter Besetzung zum Ligafinale nach Ludwigsburg angereist. Guter Hoffnung, jedoch auf dem letzten Platz der Tabelle in nicht gerade bester Ausgangslage, startete das Team an den Ringen. Der Ligafinal-Wettkampf wird im Modus 4/4 geturnt – heißt jede Übung kommt in die Wertung. Alle 4 Turner zeigten gute Übungen am Startgerät Ringe, so dass nach der ersten Rotation die TG auf dem ersten Platz stand. Da zeitgleich auch die besten 6 Teams der Bezirkliga konnte immer ein direkter Punktevergleich gezogen werden. Denn deren Wertungen entscheiden mit, ob eines oder 2 Teams aus der Landesliga absteigen. Bester Punktesammler an den Ringen war Ingo Rösler mit 12,8 Pkt. Jüngster Turner aus Biberach am Gerät war Alexander Schneider (10,5).

Ingo Rösler: Bestwertung an den Ringen

Ein kleiner Patzer am Sprung verhinderte eine erneute Führung der TG. Pascal Miez zeigte mit Routine seinen Tsukahara gestreckt und wurde mit 11,95 Pkt belohnt. Die Jungs schlugen sich dann auch am Barren top. Auch das Reck gelang den 4 von Trainer Jochen Baur Auserwählten ohne Unterbrechungen, so dass die Kampfrichter wenig Grund zum Abzug hatten.

Am Boden startete Youngster Simon Dobler mit einer durchweg sehr guten Übung, die mit 12,0 Punkten belohnt wurde. Daniel Ostertag konnte leider nicht fehlerfrei seine Übung präsentieren, was ärgerlicherweise auch zu einem Penalty von 1,0 Punkten führte – nur 9,2. Michael Lämmle (12,8) und Pascal Miez (13,6) pushten die Teamwertung jedoch wieder nach oben. Dennoch fiel man leicht in der Platzierung ab, was nicht unbedingt beste Ausgangslage vor dem Zittergerät Pauschenpferd ist.

Das finale letzte Gerät ist ja bekannt für unschöne Abwürfe und oft in Folge niedrige Wertungen. Hier galt es nun Nerven zu bewahren. Starter Michael Lämmle turnte seine Übung ordentlich zu Ende und bekam 10,45 Punkte. Eine prima Wertung wenn man bedenkt, dass doch einige Turner mit nur einstelligen Wertungen an dem Gerät abgestraft wurden. Auch Marc Pfeilsticker hatte sein Nervenkostüm stramm gezurrt und zog seine Übung bis zum Stand nach dem Abgang wie ein Uhrwerk durch. Mit 11,3 ein solides Fundament für die restlichen Turner Stefan Tony (11,5) und wiederum Pascal Miez (11,4). Damit zog man deutlich wieder an den wichtigsten Konkurrenten aus Backnang, Mössingen und Geislingen vorbei. Lustnau lies man von Anfang an hinter sich. Die Mannschaft hatte offenbar einen recht schlechten Tag erwischt, waren aber vor einem Abstieg sicher.

Marc Pfeilsticker am Pauschenpferd eine sichere Bank

Mit Platz 3 hatte keiner gerechnet. Wenn sich Christian Stützle-Fernandez nicht beim letzten Vorrunden-Wettkampf am Außenband verletzt hätte, wäre vielleicht sogar der 2. Platz möglich gewesen. Damit konnte man sich vom letzten Platz absetzen, ist insgesamt 5. in der Tabelle der 7 Teams und somit vor den Relegationsplätzen. Mit dieser Leistung hatte man auch 5 der 6 Bezirksligateams deutlich hinter sich gelassen. Nun steht Mössingen als einziger Absteiger fest. Das Ticket in die Landesliga löste das Turnteam Staufen II ein. Pascal Miez wurde Bester unter den Landesligaturnern.

Davor turnte auch der Nachwuchs im Team II im Finale der besten Kreisliga-Teams. Leider ohne viele ihrer Leistungsträger aus der Vorrunde. Aufgrund der Ferien und bevorstehenden Abiturprüfungen konnten nur Thomas Meaney aus Biberach und die Waldseer Etienne Barbeau, Nick Zorell, Joseph Rehag und Johannes Bayer zum Ligafinale antreten. Da auch Simon Dobler, Yannic Naef, Simon Lachmair und Alexander Schneider schon in die erste Mannschaft abgezogen wurden, konnte keiner die Jungs verstärken. Damit blieb am Ende Platz 11 von 12 Teams.